Leserbriefe Stadtammannwahlen 2017

Hier finden Sie eine Auswahl an Leserbriefen, die im Zusammenhang mit den Stadtammannwahlen 2017 erschienen sind.

2. Wahlgang


Herausforderungen

Die Stadt Brugg und die Region stehen vor grossen Herausforderungen, die gesamtheitlich, pragmatisch und vor allem aktiv angegangen werden müssen. Bei der Umsetzung der neuen Bau- und Nutzungsordnung, der Lösung des Verkehrsengpasses und beim Erhalt beziehungsweise dem Aufbau von guten Rahmenbedingungen für Industrie, Handel und Gewerbe braucht es umfassende Sachkenntnis, grosse politische Erfahrung, Vernetzung und Durchhaltewillen. Brugg liegt bei wichtigen Themen im Wettbewerb mit Baden und Aarau und muss sich in Aarau proaktiv einbringen. Deshalb braucht Brugg eine Persönlichkeit, die Herausforderungen selber aktiv angeht, genügend „Schnauf“ und mit der Problematik schon vertraut ist. Titus Meier hat sich die Ziele Lebensqualität, Zukunftsfähigkeit und Stadtidentität gesetzt. Das sind keine leeren Hülsen. In seinem Positionspapier Brugg 2030 führt er seine Ziele auch im Detail aus. Er verfügt über grosse Sachkompetenz und nimmt als Grossrat in Aarau auch grossen Einfluss für Brugg. Wenn wir ihm auch noch die Kraft eines Stadtpräsidenten mitgeben, kann das für Brugg entscheidend sein. Ich weiss, dass Titus Meier, die für uns wichtigen Kompetenzen und richtigen Werte hat. Als Stadtammann wird er unsere Stadt sicher positionieren und auch weiterhin zu blühendem Bestehen verhelfen. Ich empfehle der Stimmbevölkerung Titus Meier mit Überzeugung zur Wahl.
Willi Wengi, Einwohnerrat und Präsident der Finanzkommission


Titus Meier als neuer Stadtammann

Was braucht Brugg für die Zukunft? Einen neuen Stadtammann, der über fundiertes Sach- und Fachwissen sowie Führungserfahrung verfügt. Es braucht keine Schwärmer für ein verkehrsfreies Stadtzentrum. Was die Stadt dringend braucht sind neue Firmen, die sich hier ansiedeln und mithelfen Brugg als Arbeits- und Wohnort attraktiv zu machen. Dies kann aber nicht geschehen indem man den motorisierten Verkehr immer mehr einschränkt und das Heil in weiteren Velowegen und absurden Geschwindigkeits-begrenzungen sucht. Besonders im Dienstleistungsbereich ist für ein Unternehmen eine motorisierte Verkehrsmobilität essentiell.

Der junge Stadtammann-Kandidat Titus Meier hat sich bereits in zahlreichen Gremien bewährt. Er verfügt über Erfahrung als Unternehmer, Politiker und Bezirksschullehrer. Frisch und innovativ zeigt er mit seinem Konzept 2030 auf, dass er nicht nur die Geschichte bestens kennt sondern auch zukunftsorientiert agiert. Als Grossrat (gewählt notabene mit dem besten Ergebnis aller Kandidaten im ganzen Bezirk) kann er unsere Anliegen einbringen und rechtzeitig Weichen stellen. So hat er sich beispielsweise vehement für den Erhalt der Berufsschulen in Brugg eingesetzt. Ich empfehle aus Überzeugung Titus Meier zur Wahl als Stadtammann, da er die besten Voraussetzungen mitbringt. Ich bitte Sie, liebe  Bruggerinnen-und Brugger, Titus Meier Ihre Stimme zu geben. Herzlichen Dank.

Andreas Bürgi Brugg

Unternehmer & ehem. Präs. SV-BWZ


Titus Meier als Stadtammann – wer denn sonst?

Was braucht es, damit Brugg eine lebenswerte Stadt ist und bleibt? Velowege, den Umikersteg, einen Park statt einem Parkplatz im Simmengut? Ja, diese Projekte sind wünschenswert. Aber sind die Voraussetzungen dazu gegeben? Wenn über Wünschenswertes diskutiert wird, müssen einige Grundvoraussetzungen stimmen, zum Beispiel dauerhaft gesunde Finanzen, eine gute übergeordnete Verkehrsinfrastruktur.

Eine Voraussetzung für eine prosperierende Stadt Brugg ist eine gute Verkehrsanbindung. Titus Meier hat erkannt, dass die Entwicklung entlang der Hauptachse Zürich-Bern stattfindet und auf der Bözberglinie der Güterverkehr zulasten des Personenverkehrs ausgebaut werden könnte. Titus Meier will dieser Entwicklung, welche Brugg verkehrstechnisch ins Hintertreffen geraten lässt,  entgegensteuern.

Eine lebenswerte Stadt machen jene Autos aus, die nicht durch sie hindurchfahren. Die Autoschlangen an der Zurzacherstrasse werden trotz einiger Retuschen immer länger, was zulasten der Lebensqualität geht. Titus Meier unterstützt deshalb das Projekt OASE für eine Ostumfahrung von Brugg, setzt sich aber gleichzeitig dafür ein, dass diese unterirdische verläuft, das Naherholungsgebiet Geissenschachen nicht tangiert wird und die Zentren von Brugg und Windisch nicht zerschnitten werden. Sein Grossratsmandat sichert Brugg in den übergeordneten Verkehrsfragen einen direkten Draht nach Aarau. Titus Meier kann sich dort Gehör verschaffen und die Anliegen von Brugg einbringen.

Titus Meier stellt fest, dass Brugg die Finanzen im Griff hat, ist sich aber gleichzeitig bewusst, dass dies nicht immer so sein muss. Für ihn ist klar, dass Steuererhöhungen vermieden werden müssen. Vielmehr sind das Steuersubstrat, die Steuereinnahmen durch Ansiedlung von Firmen mit hoher Wertschöpfung zu erhöhen. Um die Voraussetzungen dafür zu schaffen, ist für ihn eine Revision der Bau- und Nutzungsordnung deshalb kein Tabu.

Titus Meier sieht also die übergeordneten Ziele die für Brugg angestrebt werden müssen, um die Grundlagen für das Wünschenswerte zu schaffen und er ist gut in die Aargauer Politik eingebunden. Er bringt so die wichtigen Voraussetzungen für das Amt des Stadtammanns. Er verdient unsere Stimme.

Andres Altwegg, Brugg


Titus Meier als Stadtammann

Über die herausragenden Voraussetzungen die Titus Meier für das Amt des Stadtammanns mitbringt ist schon wie viel geschrieben worden. Was Ihn aber auch ausmacht ist sein Familiensinn, sein grosses Interesse für Kultur und seine Fähigkeit Generationen zu verbinden. Wir wählen Titus Meier aus bester Überzeugung für die Stadt Brugg das Richtige zu tun.

Alexandra und Hanspeter Stalder


«… und Titus Meier als Stadtammann

Mit Grossrat Titus Meier käme die jüngere Generation zum Zuge. Er bringt das notwendige Rüstzeug für dieses Amt mit: seine Führungserfahrung, seine Kompetenz, sein Netzwerk, sein Leistungsausweis. Er ist offen, ideenreich, zupackend, erfolgreich und ausgleichend. Ich wähle Titus Meier als Stadtammann.

Peter Haudenschild, Senior, Brugg»


1. Wahlgang

Titus Meier engagiert sich seit Jahren in verschiedenen Funktionen erfolgreich für die Bruggerinnen und Brugger. Sei es während seiner vormaligen Tätigkeit als Vizepräsident der Schulpflege Brugg, als Brugger Einwohnerrat oder in den verschiedenen Kommissionen; er macht sich ein Bild der Situation, prüft mögliche Optimierungen und Lösungen und arbeitet zielorientiert.

Bildung, Gesundheit und Sicherheit sind ihm grosse Anliegen. Als Grossrat und Mitglied der Kommission Gesundheit und Soziales ist er im Kanton Aargau bestens vernetzt und kennt die politischen Abläufe.  Es ist ein Glück, dass er als Stadtammann von Brugg kandidiert!

Dorina Jerosch, ehem. Stadträtin


Ich wähle Titus Meier als Stadtammann…

… weil ich ihn seit unserer gemeinsamen Zeit in der Bezirksschule Brugg kenne und schätze. Wir Bürger dürfen von unserem neuen Stadtammann einerseits die nötige fachliche Qualifikation erwarten. Andererseits darf auch das Interesse an der Stadt und seinen Bürgern, die Freude am Amt, an der Politik, am Aktenstudium, sprich das Herz, nicht fehlen. Titus Meier setzt sich seit Jahren für die Interessen der Allgemeinheit, der Stadt und des Kantons ein. Mit seinem grossen Rucksack an politischer Erfahrung (12 Jahre Einwohnerrat Brugg, 8 Jahre Schulpflege Brugg, 8 Jahre Grossrat) ist er für das Stadtamman-Amt bestens qualifiziert. Dazu kommen seine Dossiersicherheit und seine schnelle Auffassungsgabe, von der ich mich während der direkten Zusammenarbeit im Vorstand der FDP Stadtpartei immer wieder persönlich überzeugen kann. Nebst der ausgewiesenen fachlichen Qualifikation bringt Titus Meier das nötige Herzblut für dieses Amt mit. Er ist ein ehrlicher und fleissiger Mensch, dem die Stadt und seine Bürger sehr am Herzen liegen. Dies hat er durch sein jahrelanges Engagement für die Öffentlichkeit immer wieder bewiesen. Ich bin überzeugt, dass er sich für die Bedürfnisse von allen Mitbürgern, für Jüngere und Ältere, für Alleinstehende und Familien, einsetzen wird. Titus Meier ist gut für Brugg. Deshalb wähle ich ihn am 24. September 2017 als Stadtammann.

Patricia Gloor, Einwohnerrätin


Ein Stadtamman muss sich ohne Einschränkung, zu 100% und ohne Wenn und Aber mit seiner Stadt identifizieren. Das Wohl seiner Bürgerinnen und Bürger und das Gedeihen des Gemeinwesens hat oberste Priorität. Er ist aber auch Bruggs Gesicht gegen aussen. So weiss er die Interessen der Stadt zu wahren und zu fördern, sowie den richtigen Interessenausgleich zwischen dem Zentrum, den Nachbargemeinden und dem Kanton zu finden. Dazu braucht es Beharrlichkeit und Durchsetzungsvermögen, genauso wie Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen. All diese persönlichen Eigenschaften können jedoch nur dann die richtige Wirkung entfalten, wenn sie durch ein Netzwerk zum Tragen gebracht werden, das alle wichtigen Entscheidungsträger in der Region wie auch auf kantonaler Ebene umfasst. Ohne die persönliche Qualifikation der anderen Kandidierenden in Zweifel zu ziehen, stelle ich fest: Titus Meier erfüllt mit Abstand am besten diese Kriterien. Wer ihm vorwirft, sein stetiges Engagement für die Stadt sei Teil eines ichbezogenen Karriereplans, liegt falsch. Als sein ehemaliger Klassenlehrer an der Bezirksschule kenne ich seine Triebfedern: Neugierde und Gestaltungswille, genauso wie der Wunsch, Verantwortung zu übernehmen und dem Interesse der Gemeinschaft zu dienen. Titus Meier war schon zu seiner Schulzeit ein absolut verlässlicher Wert: Wenn es darum ging, freiwillig Arbeiten zu übernehmen, konnte ich immer auf ihn zählen. So war er beispielsweise bis zum Ende seiner Bezirksschulzeit als Hilfsbibliothekar eine wertvolle Stütze unserer Jugendbibliothek.

Dass Titus Meier seine positiven Eigenschaften seit der Schulzeit nicht verloren hat, zeigt sich mir an seinem weiteren Werdegang. Dabei kreuzten sich unsere Wege immer wieder. So arbeiten wir seit Jahren im Vorstand des gleichen Vereins zusammen und ich erlebe ihn dort so, wie er immer war: zuverlässig, kritisch, ideenreich, immer aber auch team- und konsensorientiert. Selbstverständlich decken sich unsere politischen Meinungen nicht immer. Das ist für mich auch nicht der entscheidende Punkt. Entscheidend für mich ist, dass der zukünftige Stadtammann die Augen und Ohren nach allen Seiten offen hat und nach sorgfältigem Abwägen und in intensiver Zusammenarbeit  mit seinem Stadtratskollegium und allen anderen Beteiligten zu seiner Entscheidung kommt. Titus Meier kann das.

Markus Lang, Einwohnerrat GLP


Mit Titus Meier als Stadtammann hat Brugg gute Voraussetzungen für die Zukunft. Als langjähriger Politiker ist er mit der Materie vertraut und als Mitglied in der Leitung von verschiedenen Institutionen kennt er auch die Bedürfnisse und Erwartungen von Unternehmungen. Zudem hat er als Mitglied im Grossen Rat direkte Verbindung zum Kanton und damit zu den Geschäften, die auch Brugg betreffen. Er kann bereits dort mitwirken. Titus Meier ist bekannt in Brugg und in der Region – notabene erreichte er im letzten Jahr bei den Grossrats-Wahlen das beste Ergebnis in der Stadt und im Bezirk überhaupt. Jetzt haben wir die Gelegenheit, den besten Kandidaten als Stadtammann für Brugg zu wählen – nämlich Titus Meier.

Rosmarie Keller-Haller, Brugg

Friedensrichterin Bezirk Brugg

Teilen:
Titus Meier

Titus Meier

Historiker und Lehrer, seit 2001 politisch aktiv in der FDP. Einwohnerrat der Stadt Brugg, Grossrat des Kantons Aargau.

Schreibe einen Kommentar